Erster Online-Resilienz-Workshop

Was f├╝r ein Abschluss gestern von meinem ersten Online-Resilienz-Workshop!!

Ich bin sehr gl├╝cklich und dankbar f├╝r diese 4 Abende in den letzten 4 Wochen! Und, dass das Workshop-Konzept, was sich face2face so gut erprobt hatte auch online funktioniert ­čÖé

Ich kann den Skeptischen unter euch, die das Gef├╝hl haben, dass online zu anonym oder irgendwie komisch ist, nur Mut machen: PROBIERT ES AUS! ­čÖé

R├╝ckblick: vor einem Jahr

R├╝ckblicke sind wichtig. Nur r├╝ckblickend k├Ânnen wir unser Leben verstehen. Und r├╝ckblickend k├Ânnen wir auch die Fortschritte im Zeitraffer sehen. ÔÇŽ Damit kann ich meine Ungeduld und den Widerstand gegen das Nicht-Wissen bes├Ąnftigen. ….

Die Leichtigkeit des Seins

Die Leichtigkeit des Seins… bei diesem Foto musste ich an den Spruch von Hilde Domin denken: “Ich setzte meinen Fu├č in die Luft und sie trug.” Er erinnert mich immer wieder daran, dass das Leben leicht sein kann. Ich habe ihn mir vor langer Zeit aufgeschrieben als mein Leben sich ziemlich schwer und dunkel angef├╝hlt hat – und dort platziert, wo ich ihn immer wieder lesen musste. So konnte er ├╝ber Jahre immer weiter und tiefer in mein System einsickern, bis ich es selber glauben konnte. Und die Schwere hat der Leichtigkeit Platz gemacht ­čÖé

Der Baum – mein Resilienz-Symbol

ÔÇ×Zwar liegt die Zukunft nicht in der Vergangenheit,
aber das, was war, ist auch bedeutsam,
f├╝r das, was ist und sein wird.ÔÇť
– Eckhard Meinberg

Dieses Bild ist Ausdruck f├╝r mein neues Resilienz-Symbol: ein gro├čer starker Baum.
Meine alte Resilienz-Strategie f├╝hlte sich eher wie ein Stehaufm├Ąnnchen an, das zwar die Kraft hat sich immer wieder aufzurichten, aber dennoch erst einmal umgehauen wird, von dem, was das Leben so mit sich bringt. Das wollte ich ├Ąndern.
….

neu ausgerichtet

“Das Gl├╝ck ist manchmal auch ein Augenblick der Stille.”
– Roland Leonhardt

In den letzten Wochen habe ich nicht viel Zeit online verbracht – deshalb war es auch hier stiller.

Die Stille hat mich gerufen – innezuhalten und zu sp├╝ren. Ich habe viel Zeit damit verbracht meine Konzepte der letzten f├╝nf Jahre neu zu denken und mich mit meinen n├Ąchsten Schritte meiner Vision, dem Wind und Treiben des Lebens anzupassen.